Alberto Szpunberg: Die Piatock-Akademie

17,50 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandkosten
Lieferzeit * 1–3 Tage

Bitte beachten Sie, dass es bei Lieferungen ins Ausland zu abweichenden Lieferzeiten kommen kann.

In den Warenkorb

REB ARIEH LEIB BEN NAFTULE BLÄTTERT IM BUCH DER KÖRPER

Jetzt wird mir klar, daß die Planeten, die jede Nacht meine Hände streifen, und die Sterne, die tagsüber in deinen Augen weilen, und deine Stille, die immer im Verzwickten meiner Wörter wohnt, jener Augenblick sind, an dem sich Himmel und Erde berühren und erstaunt die Gegenwart des Einen im Anderen erkennen.

Die Piatock-Akademie – La Academia de Piatock
Gedichte, zweisprachig: Spanisch – Deutsch

ISBN 978-3-927648-40-1

Einband, broschiert
187 Seiten
21 x 15,6 cm
17,50 Eur[D] / 18,50 Eur[A] / 23,00 sFr

Aus dem argentinischen Spanisch von Juana und Tobias Burghardt. Umschlaggestaltung von Juana Burghardt. Mit einem Nachwort von Tobias Burghardt.

Edition Delta, Stuttgart

Der Buchapplaus

Auch anders, ungefügt, aber im Atem der Worte sich mehr Zeit und Raum gebend Die Piatock-Akademie des argentinischen Dichters Alberto Szpunberg. Juana und Tobias Burghardt haben seine Dichtung übersetzt. Alberto Szpunberg wurde 1940 in Buenos Aires geboren. Sein Vater kam aus dem russischen Berdytschew, wo er dem Ghetto und den Progromen entflohen war. Als Akt des Widerstands gegen Gewalt und gegen das allmähliche Verschwinden der jiddischen Kultur hat Alberto Szpunberg die Piatock-Akademie geschaffen, die Legenden, Aphorismen, Dichtungen und Parabeln sammelt.

Das Prinzip der Akademie ist das der Poesie, sind Phantasie und Witz, von denen es heißt, das Schreiben sei, als liefe man über das Wasser. Bücher sind klandestine Botschaften von der unerhörten Kraft der Literatur, wenn unser Staunen und Sinnen in Bewegung kommen soll.

Matthias Ulrich (NOXIANA – Nr. 21, Frühjahr 2012)

Der Wind ist manchmal wie alle

Der argentinische Autor jüdischer Herkunft Alberto Szpunberg liest aus seinem Gedichtband „Der Wind ist manchmal wie alle“. Hierbei handelt es sich um eine Werkauswahl aus den Jahren 1962 bis 2007. Im Teil genannt „Die Piatock-Akademie“ setzt er sich mit den jüdischen Ursprüngen der mitteleuropäischen Kultur auseinander. So schafft er neben seinem familiären und religiösen Ursprung weitere Bezugspunkte zu Prag, die seine Lesung für das Prager Publikum über den literarischen Genuss hinaus interessant machen.

Prager Literaturhaus (6. September 2010)

„La poesía no puede permanecer ajena a los horrores del mundo“

 

„Quien no lea ‚La Academia de Piatock‘ contrae una enorme deuda espiritual. Aunque no lo sepa“. Esas son las palabras de Juan Gelman que aparecen en la contratapa de la edición argentina del último libro de Alberto Szpunberg, el poeta que acaba de visitar por primera vez Praga para brindar una lectura de sus mejores poemas.

„Yo, Piatock, vi muchas cosas en mi vida: en vísperas del día más terrible de todos los días, asistí al parto de un cordero de dos cabezas: con la una asentía, con la otra negaba, pero en sus cuatro ojos brillaba la misma única mirada de los que de una u otra forma van a morir“.

La obra de Alberto Szpunberg aspira a recuperar la tradición humanista judía, para intentar un cambio de conciencia en el mundo, con Rimbaud en el horizonte.

Alberto Szpunberg visitó Praga para compartir con el público checo parte de su obra. En un recital la tarde del lunes, leyó en la Casa Literaria de Praga poemas de su antología bilingüe español-alemán ‘El Viento a Veces es como Todos‘. Y puso especial hincapié en su último libro, ‘La Academia de Piatock‘, publicado en 2008 en Venezuela y de próxima edición en Argentina. Para ‘La Academia de Piatock‘, Szpunberg se basó en sus recuerdos de infancia.

 

Gonzalo Núñez (Radio Prag, 7. September 2010)

www.radio.cz/es/articulo/131448

 

 

„Du bist verwundbar“
Der große argentinische Poet Alberto Szpunberg kommt nach Dresden

Wenn Argentinien im Oktober Gastland der Frankfurter Buchmesse sein wird, sollte die Poesie nicht nur eine Neben-, sondern die Hauptdarstellerin sein. „Diese Stadt, die ich für meine Vergangenheit hielt, / ist meine Zukunft, meine Gegenwart“, schrieb einst der große Jorge Luis Borges in seinem Gedicht „Vorstadt“ über Buenos Aires – und bis heute trifft man in der argentinischen Metropole viele Dichter.

Doch zuvor gibt es die einmalige Gelegenheit, einem der namhaftesten Dichter Lateinamerikas in Dresden persönlich zu begegnen: der 1940 in Buenos Aires geborene und heute in der Nähe von Barcelona lebende Alberto Szpunberg gibt – zusammen mit seinen deutschen Übersetzern Joana und Tobias Burghardt – dem Poesiefestival „Bardinale“ die Ehre und wird am 3. September als einer von vier Gästen des internationalen Leseabends „Poetry International“ im Jazzclub Neue Tonne aus seinen Büchern lesen.

Szpunbergs Leben gleicht, wie ja das vieler lateinamerikanischer Schriftsteller, einer Odyssee. Er hat viele Jahre im Untergrund gelebt, sich Widerstandsgruppen gegen die in Argentinien herrschenden Militärs angeschlossen und in seinem Versteck u.a. Diderots „Jaques, le fataliste“ übersetzt. Im Mai 1977, ein Jahr nach dem Militärputsch, ging Szpunberg mit seiner Familie, mit Umweg über Paris, ins Exil nach Barcelona.

Die Heimatlosigkeit der Exilanten ist ein wiederkehrendes Thema im Werk des Dichters, manchmal zeigt das schon der Titel eines Gedichtzyklus an. In „Exil in El Masnou“ heißt es in Anspielung auf Homer und die von ihm besungenen göttlichen Heldentaten: „aber du bist kein Sohn einer Göttin…/ deine Freunde sind die einzigen Götter, die sich nachmittags / auf keinem Berg versammeln…/ nein, niemand hält dich vorsichtig an der Ferse, du bist verwundbar.“ Aus eben dieser Verwundbarkeit schöpft der Dichter Szpunberg sein großes Werk, dessen Hoffnung manchmal in nur zwei Worten liegt, etwa wenn es über ein Schiff heißt, daß es „hinfahren und zurückkommen kann, auch zurück“ (también volver).

Sehr bekannt geworden ist Szpunberg mit einem Zyklus von Gedichten, die er, weil sie in den Wirren seines Aufbruchs ins spanische Exil verlorengingen, frei aus dem Gedächnis wieder heraufholen und neu zusammensetzen mußte. Diese Gedichte sind später in den Band „Sein Feuer in der Wärme“ (Su fuego en la tibieza) aufgenommen worden. In selbigem finden sich auch die wunderschönen „Briefe an Mozart“, in denen der Absender zuerst bedauert, daß „die Zeit stets verhindert, daß wir am selben Tisch sitzen können, zusammen den Aufgang der Sonne erleben“, um sodann zu mutmaßen, daß er, Mozart, wohl niemals die Hitze und Feuchtigkeit des argentinischen Sommers überlebt hätte: „Der Sommer in Buenos Aires drückt viel mehr als Ihr Grabstein, viel mehr als Ihr Leichentuch.“

Für seinen sechsten Gedichtband „Lichter, die in der Ferne“ erhielt Alberto Szpunberg, der immer auch für Zeitungen und Zeitschriften geschrieben und an namhaften Universitäten unterrichtet hat, im Jahr 1994 den Internationalen Lyrikpreis Antonio Machado. Daß sein Werk in Deutschland noch weniger bekannt ist als etwa das des Mexikaners Octavio Paz oder seines Landsmannes Jorge Luis Borges, dessen Vorlesungen an der Facultad des Filosofia y Letras er übrigens als Student besuchte, dürfte damit zusammenhängen, daß ihm der Literaturnobelpreis und die ganz große Aufmerksamkeit bisher verwehrt geblieben sind. Doch in der spanischsprachigen Welt ist Alberto Szpunberg längst kein Unbekannter mehr.

Im deutschsprachigen Raum kann man ihn jetzt entdecken: in der auf spanisch- sowie portugiesischsprachige Lyrik spezialisierten Stuttgarter Edition Delta ist unter dem Titel „Der Wind ist manchmal wie alle“ ein vorzüglicher Auswahlband seiner Poesie erschienen. Ein Grund mehr dabeizusein, wenn Alberto Szpunberg in Dresden eine Auswahl aus seinem umfangreichen Werk vorstellen wird.

Volker Sielaff (Neue Dresdner Nachrichten, 30. August 2010)

 

Szpunberg bricht das Pathos

Der Argentinier Alberto Szpunberg (geboren 1940 in Buenos Aires) ballt zornig die „Faust des Windes“. Sein Zyklus „Exil in El Masnou“ gehört zu jenen freirhythmischen Erzählgedichten, die er im spanischen Exil schrieb. Da hatte der Sohn einer jüdischen Familie bereits drei Lyrikbände veröffentlicht, an der Universität Buenos Aires bei Jorge Luis Borges Vorlesungen gehört und war aus der Kommunistischen Partei ausgeschlossen worden, weil er sich für Gedichte der Chinesen Tu Fu und Li Po interessierte. Zeit- und Ortlosigkeit verbieten sich bei dem revolutionär inspirierten Professor für argentinische Literatur von selbst. Seine Abrechnungen mit den einstigen Genossen in Gedichten wie „Die alten Stalinisten“ und „17. Oktober“ aus den frühen Büchern korrespondieren mit den jüngsten, sentenzhaft knappen Versen über das Wesen der Sprache. Soziales und politisches Engagement zeigt sich noch heute selbst in einfachen Vergleichen: „Frei, / wie eine Menge, welche die Straßen überflutet, / nur die immer offene Geste / des Gedichts.“ Szpunberg schrieb seine leidenschaftlichsten Gedichte in den sieben Jahren des Exils in und bei Barcelona und Paris. In allen Schaffensperioden ist das Gedicht Teil eines unablässigen Gesprächs – mit der Geliebten, der Tochter, den Gefährten des Widerstandes gegen die Diktatur, den zufälligen Anglern am Fluss, den Lebenden und den Toten. Aus Erinnerungen wächst ihm die Vision von der Kraft des Wortes zu: wackere Utopien, deren Pathos mit alltäglichen Gesten gebrochen wird.

DW (Die Welt – Literatur, 2. August 2009)
 

 

Umfächelt von seltsamen Sprachen

Manchmal gelingt Szpunberg auch die Kunst, die Beschreibung von Kleinigkeiten in eine Meditation über die Zeichenhaftigkeit der Welt überzuführen: «Der Rio de la Plata, der breiteste Fluss der Welt, erstreckt sich über die halbe Seite 87, / wo eine zittrige Linie hinabfliesst wie die Zeichnung aller Wasserläufe.» Juana und Tobias Burghardt haben diese Bewegung gut im Deutschen nachgebildet. Am Ende der Gedächtnisreise, die zugleich ein Schweifzug durch Szpunbergs Biografie zu sein scheint, steht der Traum, die Sprache allein könne das Überleben sichern, ein einfaches Wort wie «Brot» etwa, «das knusprige Wort, / genau verteilt, / noch warm, / von Mund zu Mund». Besser kann man die Arbeit der Erinnerung kaum beschreiben.

Nico Bleutge
(Neue Zürcher Zeitung, 2. Juni 2009)

Rezensionsnotiz

Nico Bleutge stellt in einer Dreifachbesprechung Gedichtbände lateinamerikanischer Lyriker vor. Alberto Szpunberg gilt ihm als Grandseigneur der argentinischen Lyrik, der 1940 in Buenos Aires geboren wurde. Neben die philosophischen Betrachtungen über das Meer oder die Wirkung von Worten treten immer wieder eine gewisse Bodenhaftung und die genaue Beobachtungsgabe des Autors, die dem Rezensent offensichtlich sehr zusagen. Wenn sich dann gar aus der Beschreibung von kleinsten Details „Meditationen über die Zeichenhaftigkeit der Welt“ ergeben, ist Bleutge gefesselt, der sich auch mit den Übersetzern dieses Bandes sehr zufrieden zeigt.

Perlentaucher – www.perlentaucher.de

Buchhinweis

Aus über zehn der zahlreichen Gedichtzyklen haben die Übersetzer eine repräsentative Auswahl zusammengestellt, die das Werk von Alberto Szpunberg zum ersten Male einem deutschsprachigen Lesepublikum vorstellt. Im Alter von 22 Jahren veröffentliche er seinen ersten Gedichtband. In dem Gedicht „Entwurzelung“ aus seinem zweiten Band von 1963 heißt es „ … mein Großvater kam in dieses Land, aber er kam nicht an … / er verleugnete das Meer und die Erde, / und selbst der Himmel reichte ihm am Ende nicht aus …“ In den unruhigen Jahren nach 1966 arbeitete Szunberg an der Universität, schrieb für eine Zeitschrift und leitete deren Kulturredaktion. Seine politischen Aktivitäten trieben ihn nach dem Putsch der Militärs in den Untergrund und dann ins Exil. Die späteren in dieser Auswahl vertretenen Gedichte zeigen „einen unverwechselbaren Weg des profunden Betrachtens, der präzisen Hinterfragung, des poetischen Widerstands gegen das Vergessen, der melancholischen Sehnsucht nach Wahrheit und Gerechtigkeit sowie der bisweilen metaphysischen Lauterkeit seiner Poetik“, so Burghardt in seinem sehr informativen Nachwort. Und Matthis Ulrich beschreibt die Poesie Szpunbergs und seine mitunter langen Zeilen so: „die Zeilen entsprechen sozusagen langen und langsamen Denkbewegungen … man geht ihnen gedanklich nach, steigt ein, malt, bewegt sich, es ist eine Poetik der sozusagen atmenden Wörter …“ „Laßt uns klug und besonnen sein: / es geht nicht mehr darum, das Loch in der Sohle zu stopfen, / sondern darum, die Spur auszumerzen, / die im Schnee hinterlassen wird von einem barfüßigen Menschen.“ Dem ist nichts hinzuzufügen.

Klaus Küpper
(Bücher zu Lateinamerika)

Wo der Löffel schwimmt wie ein Schiff

Alberto Szpunberg gehört zu den großen alten Herren der argentinischen Dichtung. 1940 in Buenos Aires geboren, kam er früh mit den politischen Wirren seines Heimatlands in Berührung. Das „dunkle Herz der Erinnerung“ pocht in beinahe jedem seiner Verse. Die freirhythmischen Erzählgedichte gefallen sich in Meditationen über das Meer ebenso wie in Gedanken über das subkutane Wirken der Worte: „Dieses leise Gespräch, das die Stille fortsetzt und von der Stille leise fortgesetzt wird.“ So anspruchsvoll diese Überlegungen auch klingen mögen – Alberto Szpunbergs Gedichte sind doch angenehm frei von allen überdehnten Begriffen. Den philosophischen Einsprengseln zum Trotz begibt er sich immer wieder in Bodennähe und hält die Augen offen, um die winzigen Dinge zu verwandeln. Die Frage eines Kindes nach der Zeit genügt, und schon wird ein schlichter Suppenlöffel zum poetischen Wunderwerk: „Heute ist heute, sagst du ihr, und morgen ist morgen, aber du lächelst / und zeigst ihr, dass der Löffel auf der Suppe schwimmen kann wie ein Schiff, / ein schwerer Dampfer, der hinfahren und zurückkommen kann, auch zurück.“

Nico Bleutge
(Stuttgarter Zeitung, Das Buch, 12. September 2008)

Buchbesprechung

„Jedes Gedicht ist ein Abschied / und ein Gruß“, schreibt Alberto Szpunberg, Jahrgang 1940, Literaturprofessor und Jounalist, der bereits 1962 seinen ersten Lyrikband herausbrachte. Mit ,,Der Wind ist manchmal wie alle“ liegt nun eine zweisprachige, chronologische Werkauswahl vor, die den gebürtigen Argentinier im deutschen Sprachraum bekannt macht. Eine wertvolle Entdeckung, obgleich das Lob nicht uneingeschränkt ausfallen mag. Szpunberg bewegt sich auf einem Feld zwischen herrlicher poetischer Leichtigkeit und schwerer, sprachverschlungener Kost. Alleine die kleinen Meisterstücke, die in Tief- und Scharfsinn das Dasein, die Sehnsucht, die Liebe und die Wirklichkeiten umkreisen, lohnen allerdings die Lektüre. ,,Um dich zu fassen, nur und gerade die Fingerspitzen: / nur von der Luft lernt die Zärtlichkeit, dich zu halten“ – das sind zärtliche, fragile Bilder. Immer wieder kommt der Wind als Metapher vor, die Weite des Meeres – sogar am Eßtisch: ,,Heute ist heute, sagst du ihr, und morgen ist morgen, aber du lächelst / und zeigst ihr, daß der Löffel auf der Suppe schwimmen kann wie ein Schiff / ein schwerer Dampfer, der hinfahren und zurückkornmen kann, auch zurück.“ Manche Gedichte reißen unvermittelt wie ein Strudel mit, als Meister der Stimmungen und leisen Töne spielt Szpunberg seine größten Stärken aus. Doch leicht zu fassen ist er nicht, zumal mancher Gedankensplitter ins Mark geht: ,,Die Sonne zerreißt den Nebel / der sich bemüht, sie zu verdecken / wie die Erinnerung / das Vergessen zerstreut. / Jede Abwesenheit – 30.000 Abwesenheiten – ist Lüge.“ In schmerzlicher Anklage halt Szpunberg das Gedenken an die 30.000 Verschwundenen der argentinischen Militärdiktatur aufrecht. Er selbst stand auf einer Todesliste und gelangte 1977 über Paris ins Exil nach Barcelona.

Andreas Drouve
(Hispanorama 121, August 2008)

Der Buchapplaus

Wer ist Alberto Spzunberg? Ein Poet, ein Wanderer, ein reisender Dichter, dessen Vorfahren aus dem bessarabischen Kolorash kamen und der selbst in Buenos Aires (übrigens am 28. September 1940) geboren wurde. Buenos Aires – das muss betont werden, denn wäre sein Großvater in Kolorash geblieben, wäre die Familie vermutlich von den nationalsozialistischen Haschern ermordet worden. Jiddisch und Spanisch waren seine Muttersprachen, er transferierte die jiddische Sprachmusik in das Spanische und das Spanische ins Jiddische. In seiner Jugend lernte er Jorge Luis Borges kennen, der ihn mit der englischen Literatur vertraut machte. Erste Gedichtblinde erschienen und sein Studium der klassischen Literaturen und Sprachen führte ihn an die Universität Buenos Aires. Der Putsch der Generäle zwang Spzunberg mit der Familie ins Exil nach Spanien. Seine Dichtungen aber gingen weiter und entwickelten ihre besondere Poetik, die sie bekannt gemacht hat. Spzunberg scheut nicht die extrem langen Zeilen: Herbstfeierlichkeiten sind jene zarten Rauchschwaden, jenes Säulchen, das von den angehäuften Zedrachbaumblättern aufstieg… die Zeilen entsprechen sozusagen langen und langsamen Denkbewegungen, sie sind von Bewegungsverben geformt, man geht ihnen gedanklich nach, steigt ein, malt, bewegt sich, es ist eine Poetik der sozusagen atmenden Wörter, der Wörter, die Raum geben und Weite. Spzunberg tut das in seinen Gedichten virtuos, ein Seiltänzer auf dem Sprachseil, das die Wörter miteinander verbindet. Juana und Tobias Burghardt gelingt es dabei, diese Gedankenbewegungen sehr genau ins Deutsche zu übersetzen, wo sie mindestens so nachhaltig wie im Spanischen wirken, denn das Deutsche ist gut geeignet für solche langen Satzbewegungen.

Matthias Ulrich

* Gilt für Lieferungen nach Deutschland. Die Frist für die Lieferung beginnt bei Zahlung per Vorkasse am Tag nach Erteilung des Zahlungsauftrags an das überweisende Kreditinstitut bzw. bei anderen Zahlungsarten am Tag nach Vertragsschluss zu laufen und endet mit dem Ablauf des letzten Tages der Frist. Fällt der letzte Tag der Frist auf einen Samstag, Sonntag oder einen am Lieferort staatlich anerkannten allgemeinen Feiertag, so tritt an die Stelle eines solchen Tages der nächste Werktag.

suprcomonlineshop

suprS