Kim Sun-Woo: Unter Pfirsichblüten eingeschlafen

17,50 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandkosten
Lieferzeit * 1–3 Tage

Bitte beachten Sie, dass es bei Lieferungen ins Ausland zu abweichenden Lieferzeiten kommen kann.

In den Warenkorb

Ohne Merkmale
ohne Frühling
kurz vor dem Sterben
des Vogels Ruf
ein einziges Wort, das nicht in seinem Körper nistet.

Der Ruf des Vogels ist nun mal so.

Unter Pfirsichblüten eingeschlafen
Gedichte, zweisprachig: Koreanisch – Deutsch

ISBN 978-3-927648-23-4

Einband, broschiert
184 Seiten, 1 s/w Foto
15,6 × 15,6 cm
17,50 Eur[D] / 18,50 Eur[A] / 23,00 sFr

Aus dem Koreanischen übersetzt von Kang Seung-Hee und Kai Rohs. Herausgegeben und mit einer Zeichnung von Juana Burghardt.

Edition Delta, Stuttgart

KIM SUN-WOO, geboren 1970 in Gangneung, Provinz Gangwon, studierte an der Gangneung-Universität Koreanisch auf Lehramt. 1996 debütierte sie mit zehn Gedichten in der renommierten Literaturzeitschrift „Kunstschaffen und Kritik“ (Changjakkwabipyong) und im Jahr 2000 mit dem Band „Wenn sich meine Zunge weigert, in meinem Mund eingesperrt zu sein“. Nach ihrem Lyrikerstling erhielt sie einen Förderpreis der Daesan-Kulturstiftung, mit dem sie ihren zweiten Band „Unter Pfirsichblüten eingeschlafen“ schrieb, der 2003 erschien und im Folgejahr 2004 mit dem 49. Hyundae-Munhak-Preis für zeitgenössische Literatur ausgezeichnet wurde. Die Autorin schloß sich der Lyrikgesellschaft „Sihim“ (Poetische Kraft) an, veröffentlichte in zahlreichen Literaturzeitschriften und schreibt eine Kolumne für die Tageszeitung Hankyoreh.

2007 erschien ihr dritter Lyrikband „Wer ist in meinem Körper eingeschlafen?“, für den sie den 9. Cheon-Sang-Byeong-Lyrikpreis erhielt. Ihre Gedichte wurden auch ins Japanische, Englische und Schwedische übersetzt. Kim Sun-Woo überschreitet mit ihrem unverwechselbaren weiblichen Stil die Grenzen des Feminismus, weil für sie die Gebärmutter das Symbol des Körpers ist, der den Kreislauf vom Anfang und Ende des Lebens darstellt und in dem die Geheimnisse des Universums verborgen liegen. Sie versteht den Körper, in dem Lebende und Tote sowie der Alltag und das Göttliche verschmelzen, als einen Tempel. Ihre Gedichte entspringen buddhistischem Gedankengut. Die koreanische Literaturkritikerin Kim Su-Ih charakterisierte die junge Lyrikerin wie folgt: „Kim Sun-Woo ist eine Schamanin, die im Tempel des Körpers ein Fest des Lebens zelebriert.“

Auf die Frage, warum sie immer wieder den Frauenkörper zum Gegenstand ihrer Lyrik macht, antwortete Kim Sun-Woo in einem Interview: „Weil ich selbst eine Frau bin und die Weiblichkeit für mich ein wichtiges Schlüsselwort ist, das mehr als ein biologisches Merkmal bedeutet, um mein Dasein zu verstehen. Deshalb richtet sich mein Blick zwangsläufig auf den Frauenkörper. Für mich ist ein gutes Gedicht wie die Mutterbrust, die das hungrige Kind stillt.“ Neben ihren Gedichten veröffentlichte sie die drei Essaybände „Wenn unter dem Wasser der Mond aufgeht“ (2002), „Die Dinge“ (2003) und „Zuckersüße Küsse in meinem Mund“ (2007), das Märchen „Prinzessin Bari“ (2003), die Kolumnensammlung „Wer liegt noch in der Reisschüssel außer uns?“ (2007) und den Roman „Ich bin Tanz“ (2008).

* Gilt für Lieferungen nach Deutschland. Die Frist für die Lieferung beginnt bei Zahlung per Vorkasse am Tag nach Erteilung des Zahlungsauftrags an das überweisende Kreditinstitut bzw. bei anderen Zahlungsarten am Tag nach Vertragsschluss zu laufen und endet mit dem Ablauf des letzten Tages der Frist. Fällt der letzte Tag der Frist auf einen Samstag, Sonntag oder einen am Lieferort staatlich anerkannten allgemeinen Feiertag, so tritt an die Stelle eines solchen Tages der nächste Werktag.

suprcomonlineshop

suprS